Royal Dutch Shell Group .com Rotating Header Image

Story of a disillusioned German Shell Station operator

We have printed below a Google Translation from German to English of a letter received from Joachim Peter Wittig, who for several years, operated a Shell petrol station in Germany.  Although far from satisfactory, the translation does communicate the basic points being made by Peter Wittig. The original in German language is also provided.

It is clear from what is stated that Mr Wittig does not believe the deeds of Shell management match with the pledges of honesty, integrity etc proclaimed in Shell General Business Principles.

EMAIL FROM PETER WITTIG TO ALFRED DONOVAN: 9 SEPT 2009

Hello Alfred,

Thank you very much for your interest in this matter. The annex is my story, which is representative of most of my colleagues from the former GDR.

Very best regards

Peter Wittig

From Joachim Peter Wittig

Körnerstr. 23, 13156 Berlin,  Deutschland, Tel.: 049 / 30 / 476 3339,  Fax: 049 / 30 / 4747 4926                                                                                     E-Mail: [email protected]

Shell gas station lease

On 04/12/1991 I signed after six weeks of training has a lease with Shell petrol station on indefinitely for the first is still under construction Shell gas station in the former East Berlin. Inter alia were in this contract, the amount of monthly Festpacht of 13,333, – to DM on 31.12.1992 and the period for which “revision” agreed three years ago.

To calculate the Festpacht Shell held a special formula in the training documents prepared and taught them in their training.

On a contract addendum dated 24.01.92, which was signed by me and assured me that Festpachtaussetzung for three months because of ongoing construction activity, I signed at the same time, the required amendment of the Audit Supplement to the same period of Festpacht to one year.

Thankfully, I registered this Festpachtaussetzung, they created more confidence in me and also underscored once more the fairness and partnership has witnessed the powerful business partner.

On 15.10.92 Shell put the Festpacht from 01.01.93 monthly fixed arbitrarily 50TDM! According to the calculation formula of DM 21,438 had been estimated to be.

The contract addendum was “consensus” noted.

Without the following explanation here would be well for every normal thinking person, the cancellation of the contract was mandatory.

Like so many other former East Germans, I was in 1991, became operational by resolution, at the age of 43 years, unemployed for the first time.

After a successful application and training in the oil giant Shell, I closed the same year, with that a lease for a gas station. For me, as a trained auto mechanic with a little prior knowledge is an ideal business solution – so I thought. Shell was the only condition that my wife gave up her former permanent position, to also be worked with in my company.

Through the intercession of Shell to the Dresdner Bank (Nichtkündigungszusage written over 10 years!) Was built in 1975 and a pledge of our own homes, we received a much-needed credit over 250 TDM for the purchase of office equipment and funding approval for two double portal over 450 car washes TDM.

The lease provided for the distribution of the gas station business in an agency field (power-u. Lubricants) and an own business (shop, car wash,) workshop. The monthly fee for the lease was made up of a paragraph and a Festpacht rent per liter of fuel sold. Economic figures for both divisions were to be transmitted monthly to Shell. In case of discrepancies had each of the parties the right to terminate the contract on time. The deadlines are extended, the longer the contract expired.

The first year was considered a year of probation – Notice period: three months. After the first year was a period of six, nine and by the fourth after the seventh year, a period of twelve months.

Even in the first year my son was hired, who had successfully completed his apprenticeship as a mechanic. The whole family was now firmly associated with my company and they did everything to make this even a success.

Since we child-portraits, of course our personal interests in occupational necessary, we managed it admirably. So excellent that Shell was forced to “intervene to regulate” and all previously valid lease calculation bases arbitrarily changed in his favor from violating.

On 15.10.92, at the time of the first voluntary lease amendment, I was still in the probationary year. A rejection of this excessive Festpachterhöhung terminating the contract would inevitably drawn to the entire family was unemployed, had an insurmountable mountain of debt before him, and would obviously also got rid of house and home. If we were to survive, was forced to submit to the power of the stronger. Legal bases created SHELL himself and whenever she needed it – when they needed money, and always was. Contract and predictability never existed!

Business plans have generally been created by Shell and the assigned tax, but could be signed by me after the sales were several times schöngerechnet so that at least a small profit could be shown on the plan.

1996 Shell changed the current contract so that in addition a turnover rent of 6% was also collected for our own business. Now they profited from the forced and up to 30% more expensive shopping with sister companies and suppliers listed, even on sale to the consumer.

To maintain the “normal” business operations in these financially hopeless situations and how we can (as required by Shell investment in the communications business!) (Ölcenter) to make, I was forced to withdraw from SHELL grants or financial aid benefit to me but in additional dependencies, and drove my choice even further narrowed.

If it indeed allow one of the two parties come to a termination in a given period, if these funds were repayable proportionately.

Abuse of power by organized SHELL forced constantly new dependencies and therefore financial loss for me. A commitment from her to me always automatically lead to a disproportionate disadvantage.

1998 Shell then terminated the existing lease to the gas station 31.03.99 groundless.

The purpose of this denunciation was the smooth transfer of own business. This painstakingly over the years and without any help from me built the Shell gas station, I was real heart of the compensation torn by this. Shell fell by the forced expropriation of 83.23% of my total business in his hands.

In addition to the time of termination or existing loan balance due from TDM was about 145 in my seven years of my work through this voluntary policy is a material loss of leasehold DM 1,073,661.36

It is obvious that the Shell gas station contract with me graduated for the sole purpose of self-enrichment. My average wage was in 1996 when entrepreneur DM 748.77 per month. I was cheated by these criminal practices of the rewards of my work!

By legal “advice” to maintaining balance in my agency, I was misled, the clause that this payment and all other claims were settled under this contract to sign. The attorney general was aware of my request and he was of the opinion that my claim would give rise to an additional one million DM in addition to compensation, the question of megalomania in my person to the judge.

My prayers and requests for review and comparison leaned my arbitrary formula for calculating rents SHELL previously, having regard to the of it and formulated by me-court settlement signed off. The existence of a lease calculation formula is in dispute.

To recognize their moral responsibility and a commitment to Shell’s move today is not legally binding without grounds.

This action was contrary SHELL blatantly and deliberately against their mandatory corporate principles and core values appearing in all Shell companies, such as the need for honesty, integrity, fairness, respect and the respect for people and that it was essential that in SHELL compliance with relevant laws, values and norms are. This, the company underlying values to determine the business principles and apply to all business activities and describe the behavior that is expected of every employee. A binding framework and laid down measures to ensure that employees know these principles, understand and be guided by them.

From compliance with these values, I was firmly convinced at the time the contract is signed, they also correspond fully to my idea of successful and reciprocal cooperation.

I, Joachim Peter Wittig, Körnerstr. 23 in 13156 Berlin, explain affirmed that all the circumstances described here are true, and by witnesses and official documents can be confirmed.

I also declare that I acquired through this insight into my documents SHELL former colleagues tenants the assurance that they are broadly similar to that provided by my experiences in fashion, but partly also had even more devastating effect. My experience are not so cheap as random and accidental exception, but were aware of the purpose of unilateral criminals taking advantage brought about by the oil company.

ORIGINAL IN GERMAN LANGUAGE

From Joachim Peter Wittig

Körnerstr. 23, 13156 Berlin,  Deutschland, Tel.: 049 / 30 / 476 3339,  Fax: 049 / 30 / 4747 4926                                                                                     E-Mail: [email protected]

SHELL Tankstellenpachtvertrag

Am 04.12.1991 unterschrieb ich nach sechswöchiger Ausbildung einen Tankstellen-pachtvertrag mit SHELL über unbestimmte Zeit für die noch im Bau befindliche erste Shell Tankstelle im ehemaligen Ost-Berlin. U.a. waren in diesem Vertrag die Höhe der monatlichen Festpacht von 13.333,- DM bis zum 31.12.1992 sowie der Zeitraum für deren „Revision“ mit drei Jahren vereinbart.

Zur Berechnung der Festpacht hielt Shell eine spezielle Formel in den Ausbildungs-unterlagen bereit und lehrte diese in ihren Schulungen.

Auf einem Vertragsnachtrag vom 24.01.92, der von mir zu unterschreiben war und mir die Festpachtaussetzung für drei Monate wegen noch andauernder Bautätigkeit zusicherte, unterzeichnete ich gleichzeitig auch die auf selbem Nachtrag geforderte Abänderung des Revisionszeitraumes der Festpacht auf ein Jahr.

Dankbar registrierte ich diese Festpachtaussetzung, schuf sie doch weiteres Vertrauen bei mir und unterstrich zusätzlich nochmals die bisher erlebte Fairness und Partnerschaftlichkeit des mächtigen Geschäftspartners.

Am 15.10.92 legte Shell die Festpacht ab 01.01.93 willkürlich auf 50TDM monatlich fest!  Laut Berechnungsformel wären 21.438 DM zu veranschlagen gewesen.

Auf dem Vertragsnachtrag wurde „einvernehmlich“ vermerkt.

Ohne die nachfolgenden Erläuterungen wäre hier wohl, für jeden normal denkenden Menschen, der Rücktritt vom Vertrag zwingend erforderlich gewesen.

Wie so viele andere ehemalige DDR-Bürger war ich 1991 durch Betriebsauflösung, im Alter von 43 Jahren, erstmalig arbeitslos geworden.

Nach geglückter Bewerbung und Ausbildung beim Ölkonzern SHELL, schloss ich noch im gleichen Jahr, mit diesem einen Pachtvertrag für eine Tankstelle. Für mich, als gelernter Kfz-Mechaniker mit etwas kaufmännischen Vorkenntnissen eine ideale Lösung – so glaubte ich. Einzige Bedingung der SHELL war, dass meine Ehefrau ihre bisherige Festanstellung aufgab, um ebenfalls mit in meiner Firma zu arbeiteten.

Durch Fürsprache der SHELL gegenüber der Dresdner Bank ( schriftliche Nichtkündigungszusage über 10 Jahre !) und Verpfändung unseres 1975 erbauten Eigenheimes, erhielten wir einen dringend benötigten Kredit über 250 TDM für den Kauf der Geschäftsausstattung und die Finanzierungszusage für zwei Doppelportal-Autowaschanlagen über 450 TDM.

Der Tankstellenpachtvertrag regelte die Aufteilung des Geschäftes in einen Agenturbereich (Kraft -u. Schmierstoffe) und einen Eigengeschäftsbereich ( Shop, Autowäsche, Werkstatt).  Die monatlich zu entrichtende Pacht setzte sich zusammen aus einer Festpacht und einer Absatzpacht pro verkauftem Liter Kraftstoff. Wirtschaftliche Kennzahlen für beide Geschäftsbereiche waren an SHELL monatlich zu übermitteln. Bei Unstimmigkeiten hatte jede der Parteien das Recht, den Vertrag fristgerecht zu kündigen. Die Fristen verlängerten sich, je länger der Vertrag lief.

Das erste Jahr galt als Probejahr – Kündigungsfrist: drei Monate. Nach Ablauf des ersten Jahres galt eine Frist von sechs, nach dem Vierten neun und nach dem siebenten Jahr eine Frist von zwölf Monaten.

Noch im ersten Jahr wurde auch mein Sohn angestellt, der seine Lehre als Kfz-Mechaniker erfolgreich beendet hatte. Die gesamte Familie war nun fest mit meiner Firma verbunden und sie setzte alles daran, diese auch erfolgreich zu machen.

Da wir selbstverständlich unsere persönlichen Belange den betrieblichen Erforder-nissen unterordneten, gelang uns dies vortrefflich. So vortrefflich, dass SHELL sich genötigt sah, „regulierend“ einzugreifen und alle bisher gültigen Pachtberechnungs-grundlagen willkürlich zu seinen Gunsten zu verändern oder zu missachten.

Am 15.10.92, zum Zeitpunkt der ersten willkürlichen Pachtänderung, befand ich mich noch im Probejahr. Eine Ablehnung dieser maßlosen Festpachterhöhung hätte unweigerlich die Vertragskündigung nach sich gezogen, die gesamte Familie wäre arbeitslos, hätte einen unüberwindbaren Berg an Schulden vor sich und wäre offensichtlich auch noch Haus und Hof losgeworden. Wollte man überleben, war man gezwungen, sich der Macht des Stärkeren zu unterwerfen. Rechtsgrundlagen schuf SHELL sich selber und immer dann, wenn sie es brauchte – wenn sie Geld brauchte, und das war immer.  Vertrags- und Planungssicherheit bestanden nie!

Geschäftspläne wurden generell von SHELL und dem zugewiesenen Steuerberater erstellt, durften aber von mir unterschrieben werden, nachdem die Umsätze mehrmals schöngerechnet wurden, damit wenigstens ein kleiner Gewinn auf dem Plan ausgewiesen werden konnte.

1996 änderte SHELL den laufenden Vertrag dahingehend, dass zusätzlich noch eine Umsatzpacht von 6 % auch für das Eigengeschäft erhoben wurde. Jetzt profitierte sie neben dem erzwungenen und bis zu 30 % teureren Einkauf bei Schwesterunternehmen und gelisteten Lieferanten, auch noch vom Verkauf an den Endverbraucher.

Um den „normalen“ Geschäftsbetrieb in diesen finanziell ausweglosen Situationen aufrecht halten zu können oder die von SHELL geforderte Investitionen in das Agenturgeschäft (!)(Ölcenter) zu tätigen, war ich gezwungen, von SHELL Zuschüsse oder Finanzierungshilfen in Anspruch zu nehmen, die mich aber in zusätzliche Abhängigkeiten trieben und meine Entscheidungsfreiheit noch weiter einengten.

Sollte es nämlich eine der beiden Parteien zu einer Vertragsbeendigung in einem bestimmten Zeitraum kommen lassen, wären diese Gelder, zeitanteilig rückzahlungspflichtig gewesen.

Durch organisierten Machtmissbrauch erzwang SHELL ständig neue Abhängigkeiten und damit finanzielle Nachteile für mich. Eine Zusage von ihr führte automatisch für mich immer auch zu einem unverhältnismäßig großen Nachteil.

1998 kündigte SHELL dann den bestehenden Tankstellen-Pachtvertrag zum 31.03.99 grundlos.

Zweck dieser Kündigung war die problemlose Übernahme des Eigengeschäftes. Dieses über Jahre mühevoll und ohne jegliches Zutun der SHELL von mir aufgebaute eigentliche Herz der Tankstelle wurde mir hierdurch  entschädigungslos entrissen. Durch diese Zwangsenteignung fielen SHELL 83,23 % meines Gesamtgeschäfts in die Hände.

Neben der zum Zeitpunkt der Kündigung noch bestehenden Kreditrestschuld von ca. 145 TDM entstand mir in den sieben Jahren meiner Tätigkeit durch diese willkürliche Pachtpolitik ein materieller Schaden von 1.073.661,36 DM.

Es ist offensichtlich, dass Shell den Tankstellenvertrag mit mir nur zu dem Zweck der Selbstbereicherung abschloss. Mein durchschnittlicher Unternehmerlohn lag ab 1996 bei 748,77 DM im Monat. Ich wurde durch diese kriminellen Praktiken um den Lohn meiner Arbeit betrogen!

Durch anwaltliche „Beratung“ zum Erhalt meines Handelsvertreterausgleichs wurde ich verleitet, die Klausel, dass mit dieser Zahlung auch alle weiteren Ansprüche aus diesem Vertrag abgegolten seien, zu unterschreiben. Dem Anwalt war meine Gesamtforderung bekannt und er war der Meinung, dass meine zusätzliche Forderung von einer Million DM neben der Ausgleichzahlung die Frage des Größenwahns bei meiner Person beim Richter aufkommen lassen würde.

Meine Bitten und Forderungen zur Überprüfung und Gegenüberstellung meiner willkürlichen Pachten zur Berechnungsformel lehnte SHELL bisher, unter Hinweis auf den von ihr formulierten und von mir unterzeichneten außergerichtlichen Vergleich, ab. Die Existenz einer Pachtberechnungsformel wird bestritten.

Zur Erkennung ihrer moralischen Verantwortung und Verpflichtung ist SHELL bis heute nicht ohne rechtlich zwingende Gründe zu bewegen.

Mit diesem Handeln verstieß SHELL eklatant und bewusst gegen ihre zwingend vorgeschriebenen Unternehmensgrundsätze und die darin enthaltenen zentralen Werte aller SHELL Gesellschaften, wie der Notwendigkeit von Aufrichtigkeit, Integrität, Fairness, der Achtung und dem Respekt vor den Menschen und dass es unerlässlich sei, dass SHELL in Übereinstimmung mit den jeweiligen Gesetzen, Werten und Normen handelt.  Diese, dem Unternehmen zugrunde liegenden Werte, sollen die Unternehmensgrundsätze bestimmen und gelten für alle geschäftlichen Aktivitäten und beschreiben das Verhalten, das von jedem Mitarbeiter erwartet wird. Ein verbindlicher Rahmen sowie festgeschriebene Maßnahmen stellen sicher, dass die Mitarbeiter diese Grundsätze kennen, verstehen und sich nach ihnen richten.

Von der Einhaltung dieser Werte war ich zum Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung tief überzeugt, entsprachen sie doch uneingeschränkt auch meiner Vorstellung vom erfolgreichen und gegenseitigen Miteinander.

Ich, Joachim Peter Wittig, Körnerstr. 23 in 13156 Berlin, erkläre an Eides statt, dass alle hier geschilderten Umstände der Wahrheit entsprechen und durch Zeugen und amtliche Dokumenten bestätigt werden können.

Ich erkläre zusätzlich, dass ich durch Einblick in mir vorliegende Unterlagen ehemaliger SHELL Pächterkollegen die Gewissheit erlangte, dass diese sich mit den von mir gemachten Erfahrungen in Art und Weise weitestgehend decken, teilweise aber auch noch verheerendere Auswirkungen hatten. Meine Erfahrungen

sind also nicht als zufällige und versehentliche Ausnahme zu werten, sondern wurden bewusst zum Zweck der einseitigen Vorteilsnahme durch die Ölgesellschaft kriminell herbeigeführt.

royaldutchshellplc.com and its sister websites royaldutchshellgroup.com, shellenergy.website, shellnazihistory.com, royaldutchshell.website, johndonovan.website, shellnews.net and shell2004.com are all owned by John Donovan. There is also a Wikipedia article.

Comments are closed.

%d bloggers like this: